Mittwoch, 16. November 2016

[Rezension] Das Paket - Sebastian Fitzek

Infos.

Autor/in: Sebastian Fitzek
Preis: 19,99 € (Hardcover); 14,99 € (e-book)
Seiten: 386
Originaltitel: /

Klappentext.

Seit die junge Psychiaterin Emma Stein in einem Hotelzimmer vergewaltigt wurde, verlässt sie das Haus nicht mehr. Sie war das dritte Opfer eines Psychopathen, den die Presse den "Friseur" nennt - weil er den misshandelten Frauen die Haare vom Kopf schert, bevor er sie ermordet. Emma, die als Einzige mit dem Leben davonkam, fürchtet, der "Friseur" könnte sie erneut heimsuchen, um seine grauenhafte Tat zu vollenden. In ihrer Paranoia glaubt sie in jedem Mann ihren Peiniger wiederzukennen, dabei hat sie den Täter nie zu Gesicht bekommen. Nur in ihrem kleinen Haus am Rande des Berliner Grunewalds fühlt sie sich noch sicher - bis der Postbote sie eines Tages bittet, ein Paket für ihren Nachbarn anzunehmen. Einen Mann, dessen Namen sie nicht kennt und den sie noch nie gesehen hat, obwohl sie schon seit Jahren in ihrer Straße lebt...


Meine Meinung.

Im Moment lese ich viel zu viele Bücher gleichzeitig und obwohl diese nicht direkt langweilig sind, können sie mich einfach nicht so richtig fesseln. Da ich also das Bedürfnis hatte mal wieder ein Buch zu beenden habe ich mich dazu entschieden mir "Das Paket" auf den Kindle zu laden, da ich Thriller meistens recht schnell durchlese. Wenn ich nicht weiß wie die Geschichte ausgeht kann ich meistens nicht allzu gut schlafen und genau das Gefühl hatte ich gestern Abend auch, nachdem ich "Das Paket" angefangen hatte - ohne es durchzulesen würde ich mit Sicherheit kein Auge zu bekommen diese Nacht. 
Schon im Prolog wird es richtig spannend, denn dort erleben wir Emma als Kind, die allerdings keine allzu schöne Kindheit zu haben scheint. Danach findet ein großer Zeitsprung statt und man erlebt Emma als Erwachsene und bevor sie Opfer des Friseurs wurde. Anschließend finden das ganze Buch über weitere Zeitsprünge statt, beziehungsweise erinnert Emma sich immer wieder ein paar Monate zurück. 
Wie gesagt hat die Geschichte mich von Anfang an gefesselt und die meiste Zeit war ich mir echt nicht sicher was jetzt richtig und falsch und vor allem wer böse und wer nicht böse war. Emmas Paranoia führen einen immer wieder in die Irre und ich hatte mehrere Kandidaten auf der Liste, die ich für den Friseur gehalten hatte, die allerdings immer mal wieder wechselten. Gegen Ende wurde meine Vermutung jedoch bestätigt, obwohl ich nicht sonderlich viele Anhaltspunkte dafür hatte - sonderlich offensichtlich wer der Täter war, war es meiner Meinung nach also nicht. 
Insgesamt hat mir der ganze Stil wie das Buch aufgebaut war mit den Zeitsprüngen sehr gut gefallen, obwohl ich sonst eher weniger ein Fan davon bin und auch Emma als Charakter fand ich toll. Sie tat mir zum einen natürlich total Leid, auf der anderen Seite merkt man aber auch, dass sie keinesfalls schwach ist und an zwei Stellen war ich echt richtig überrascht von ihren Handlungen. Auf die verschiedenen Charaktere wird immer und immer wieder ein neues Licht geworfen, sodass man nie wirklich sicher sein kann, wem man trauen kann und wem nicht, was für mich ein riesiger Pluspunkt an dem Buch war. Ich habe "Das Paket" wie gesagt gestern Abend angefangen und ein paar Stunden später bereits beendet. 

Fazit.

Totale Leseempfehlung. "Das Paket" war für mich das erste Buch von Sebastian Fitzek, aber es hat mich vollkommen überzeugt und wird demnach vermutlich nicht das letzte sein, dass ich von diesem Autor lesen werde. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen