Montag, 14. Juli 2014

[Rezension] Vampire Academy. Schicksalsbande - Richelle Mead

Infos.

Autor/in: Richelle Mead
Preis: 12,99 €
Seiten: 528
Originaltitel: Last Sacrifice 

Klappentext.

Für Rose Hathaway scheint die dunkelste Stunde gekommen zu sein. Sie ist angeklagt, die Königin der Vampire ermordet zu haben. Wenn sie ihre Unschuld nicht beweisen kann, droht ihr die Todesstrafe. Mithilfe ihrer Freunde und ihres einstigen Geliebten Dimitri gelingt es Rose zu fliehen. Trotz Dimitris Zurückweisung nach seiner Rückverwandlung in einen Dhampir, flammt in Rose erneut die Hoffnung auf, ihre Liebe doch noch zu retten...



Meine Meinung.

Ganz ehrlich, ich glaube ich war noch nie, nie, niemals so positiv überrascht von einem Buch. Zugegeben, eigentlich bin ich kein Fan der Vampire Academy Reihe gewesen: Den ersten Band habe ich mir gekauft, weil ich den Film gucken wollte - und für äußerst schlecht befunden (Den Film dagegen fand ich merkwürdigerweise erstaunlich gut...). Die Charaktere mochte ich allesamt nicht und am wenigsten die Protagonistin Rose. 
Warum ich jetzt dennoch den sechsten Band gelesen habe? Naja, zum einen war es ein Mängelexemplar und ich konnte nicht daran vorbeigehen und zweitens war es so, dass es mich nach dem Film irgendwie schon interessiert hat, wie es mit Rose, Dimitri und Co. weitergeht, weswegen ich dachte, was soll's, überspringen wir einfach mal Band zwei bis fünf - das Buch ist ja sowieso vermutlich nur Schund.
Aber Pustekuchen! 
Zu Anfang war ich noch etwas voreingenommen und ich bin auch mit keinem guten Gefühl in das Buch reingegangen und gerade auf den ersten Seiten war ich ziemlich verwirrt. Who the fuck is Adrian? And Sydney? Und all die anderen die zwar schon in Band eins vorkamen aber die ich total vergessen habe? 
Naja, aber nachdem ich mich dann erstmal in die Geschichte reingefunden habe, konnte ich überhaupt nicht mehr aufhören zu lesen. Ich fand das Buch durchweg spannend und das hat mich selbst so überrascht, dass ich es vorsichtshalber nicht aus der Hand gelegt habe - nicht, dass das nur eine Phase ist, wer weiß... Tatsächlich habe ich 'Schicksalsbande' aber in einem durchgelesen, weil es wie eben gesagt wirklich spannend war. Ich habe wirklich keinen Plan, wie die Autorin es hinbekommen hat, dass ich den ersten Band beinahe hasse und den sechsten und letzten Band regelrecht liebe. Wie? Wie geht das? Das ist wie wenn man 'Twilight' mit 'Seelen' vergleicht, da frage ich mich auch immer noch, wie die Autorin zwei so unterschiedliche Dinge schreiben konnte. Nur dass es hier natürlich innerhalb einer Reihe ist und ich bin echt immer noch ganz geflasht von dem Buch. 
Fand ich im ersten Teil die ganze Handlung einfach nur unglaublich vorhersehbar, bin ich hier teilweise wirklich im Dunklen getappt und habe einige Zusammenhänge erst echt spät verstanden (was natürlich auch an meiner Wissenslücke liegen konnte) habe und damit immer wieder überrascht wurde. 
Die Charaktere waren mir auch allesamt sehr sehr sehr viel sympathischer als in 'Blutsschwestern', wo mir die Protagonistin die ganze Story lang nur auf den Keks ging und ich sie gerne geschüttelt hätte - und hier? Nichts. Ich erkenne nichts von der Protagonistin aus dem ersten Band in der Rose des letzten wieder, worüber ich echt froh bin, denn dadurch habe ich sie irgendwie wirklich ins Herz geschlossen und ich war fast traurig, als es vorbei war. Wobei ich auch sagen muss, dass mir auch das Ende wirklich gut gefiel, ich würde fast sagen, es war perfekt. Oder zumindest sehr nahe dran.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen