Dienstag, 6. Mai 2014

[Rezension] Wir in drei Worten - Mhairi McFarlane

Infos.

Autor/in: Mhairi McFarlane
Preis: 9,99 €
Seiten: 496
Originaltitel: You had me at hello

Klappentext.

Zu Unizeiten waren sie unzertrennlich.
Beste Kumpels waren sie. Die Welt konnte ihnen nichts anhaben. Doch in der Nacht vor der Abschlussfeier ist etwas passiert. Seitdem haben sie sich nicht mehr gesehen. Zehn Jahre und 781 erfolglose Google-Suchen später stehen sie sich unerwartet gegenüber.




Meine Meinung.

Als ich das Cover und den Klappentext das erste mal gesehen habe, war mir klar, dass ich dieses Buch haben musste. Ich habe glaube ich ja schonmal erwähnt, dass ich diese Beste-Freunde-verlieben-sich-Storys liebe und das hier klang daher ja genau nach meinem Geschmack ;)

Gleich im Prolog wird man direkt in die Story hineingeworfen und bekommt auch einen ziemlich guten Eindruck von den Charakteren. 
Direkt im Anschluss kommt gleich einmal ein Schauplatz sowieso Jahreswechsel. Die Geschichte wird erzählt aus Rachel's Sicht. 
Rachel war dreizehn Jahre mit Rhys zusammen, verlobt und steckte mitten in der Hochzeitsplanung - bis sie sich Knall auf Fall von ihm trennt. Das fand ich etwas überraschend für uns als Leser, da es wirklich so ist, dass man ein paar Seiten hat um wenige Details über Rachel und Rhys herauszufinden und dann verschwindet letzterer auch schon wieder von der Bildfläche, immerhin hat sie ihn ja abserviert. Ein bisschen schade, fand ich, da man mehr daraus hätte machen können und das alles nicht so abrupt hätte abhandeln müssen. 
Dennoch war Rachel ein sehr sympathischer Charakter, den man mit der Zeit wirklich lieb gewonnen hatte, weil sie einfach so total normal und bodenständig ist und die Autorin nicht zwanghaft versucht hat etwas Besonderes aus ihr zu machen. 
Der zweite Protagonist war Ben, der glaube ich auch mein Lieblingscharakter in diesem Buch war. Endlich mal kein Bad Boy! Im Gegenteil, er ist ein netter Kerl und Rachel ein wirklich guter bester Freund. Fast war er ein bisschen zu perfekt, aber auch nur fast. 
Die Nebencharaktere waren ebenfalls alle ziemlich sympathisch, auch wenn sie meiner Meinung etwas zu präsent waren, dafür, dass sie halt nur Nebencharaktere waren. 

Die Handlung fand ich in Ordnung, aber nicht herausragend. Trotzdem war es auch an keiner Stelle langweilig und eigentlich konnte ich das Buch ziemlich oft nicht aus der Hand legen und hätte es am liebsten in einem durchgelesen. Was ich wieder etwas schade fand, war, dass der männliche Protagonist Ben so selten aufgetaucht ist und es nicht so viele Momente zwischen ihm und Rachel alleine gab. Meine liebsten Szenen waren die Rückblicke in Rachel's und Ben's Unizeit, die glaube ich auch chronologisch abliefen, aber leider auch wieder sehr rar gesät waren.

Alles in allem und trotz kleiner Kritikpunkte habe ich im Nachhinein dennoch das Gefühl ein richtig richtig gutes Buch gelesen zu haben, das ich auch auf jeden Fall irgendwann noch einmal lesen werden, einfach weil es eine wirklich schöne Geschichte mit tollen Charakteren ist :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen