[Rezension] Vampire Academy. Blutsschwestern - Richelle Mead

Oktober 27, 2013

Infos.

Autor/in: Richelle Mead
Preis: 12,95 €
Seiten: 304
Originaltitel: Vampire Academy

Klappentext.

Die Vampire Academy ist eine Schule für junge Vampire und ihre Beschützer. Auch die siebzehnjährige Rose - halb Mensch, halb Vampir - wird hier zur Wächterin ausgebildet. Sie hofft, eines Tages ihrer besten Freundin Lissa zur Seite stehen zu können, der letzten Überlebenden der Vampirfamilie Dragomir. Seit Lissas Eltern bei einem Autounfall den Tod fanden, besteht zwischen Rose und Lissa eine besondere Verbindung. Kurz darauf kommt es zu einer Reihe merkwürdiger Vorfälle. Irgendjemand scheint es auf Lissas Leben abgesehen zu haben. Der Einzige, dem sich Rose anvertrauen kann, ist der gut aussehende Wächter Dimitri, der ihr Nachhilfestunden geben soll ...



Meine Meinung.

Jahrelang habe ich diese Buchreihe einfach übersehen oder absichtlich ignoriert, weil ich gedacht habe, dass ich einfach mal genug von Vampirromanen hatte!
Vor ein paar Tagen hatte ich aber ja, wie schon einmal erwähnt, den Trailer zu dem Film der 2014 rauskommen soll entdeckt und mich dann doch entschieden mir das Buch zu kaufen.

Ich weiß nicht genau warum, aber ich habe mir von diesem Buch irgendwie echt viel mehr erwartet und so im Nachhinein war ich dann doch ein bisschen enttäuscht - und froh, dass das Buch nur 304 Seiten hat!

Die Charaktere...hm, naja, gerade mit der Protagonistin Rose bin ich anfangs nicht wirklich warm geworden, sie war mir einfach zu vorlaut und hat sich einfach nur absolut unpassend verhalten. Bei vielen ihrer Kommentare konnte ich einfach nur den Kopf schütteln. Später wurde sie zwar erträglicher, aber die ersten Kapitel wollte ich sie am liebsten nur schütteln. Wie kann man nur so sein? Gegen eine gute Portion Selbstbewusstsein ist ja nichts einzuwenden, aber Rose ist einfach nur vorlaut und macht was sie will, hält sich für die Schönste von allen und macht alle die gegen sie sind aufs übelste runter.
Wie gesagt, später gefiel sie mir dann besser, auch wenn ich nicht genau weiß, woher ihr plötzlicher Sinneswandel kam. Dimitri? Lissa? Naja, egal, auf jeden Fall mochte ich sie gerade am Ende auch noch richtig gerne. Und ihr ab und an total hormongesteuertes Verhalten (bzw. ihre Gedanken) waren dann ab und an doch recht witzig :D

In einem starken Kontrast zu Rose dagegen stand Lissa. Oder auch Prinzessin Vasilisa, wie man halt will. Anfangs fand ich sie etwas langweilig, weil sie einfach nur so absolut perfekt war!
Blond, wunderschön, beliebt, Prinzessin...
Ja, man hat gleich so ein typisches Bild von ihr vor Augen und das hat mich doch ein bisschen gestört. Wie es auch mit Rose war, fand ich sie am Ende dann aber sehr viel besser und ich fand sie auch wirklich interessant. Wahrscheinlich ist sie sogar meine Lieblingsperson in diesem Buch, denke ich...doch, mit der Zeit fand ich Lissa einfach am besten, weil sie mir irgendwie am realsten vorkam. Sie hat ihre Schwächen mit denen sie klarkommen muss und unter denen sie auch leidet. Sie trauert immer noch um ihre Eltern und ihren Bruder die bei einem Autounfall gestorben sind und das macht sie einfach am menschlichsten finde ich. Ihre Gefühle konnte ich von allen irgendwie am besten nachvollziehen, vielleicht weil sie von Rose immer mal wieder erwähnt wurden, da sie diese ja durch das Band mitbekommen hatte. Außerdem gefiel mir die "dunkle" Lissa richtig gut, wenn sie Zwang anwendet und dieses leicht verrückte und irre an ihr in einigen Szenen...ich fand das von der Autorin ziemlich gut dargestellt. Ich verstehe übrigens nicht, warum Lissa andauernd nur als schwach dargestellt wird, sie ist mindestens genauso stark wie Rose und das auf viel realistischere Weise, finde ich.
Außerdem hatte ich ab und an ein bisschen Mitleid mit ihr, aufgrund des Bandes mit Rose. Ich meine, muss es nicht wirklich schrecklich sein, wenn jemand dich so überwachen kann wie Rose es tut, die ja einfach mal so in Lissas Geist eindringt? Dann hat man doch überhaupt kein Privatleben mehr! Also ich würde echt nicht in Lissas Rolle stecken wollen...

Was ich etwas schade fand, war, dass man von Dimitri verdammt wenig mitbekommen hat. So wie sich das in dem Klappentext angehört hat, habe ich irgendwie gedacht, dass er der männliche Protagonist ist. Tatsächlich aber hat man verdammt wenig von ihm mitbekommen, finde ich.
Wenn er denn überhaupt mal vorkam, dann war er immer nur auf ein paar wenigen Seiten wirklich präsent und dann kamen wieder ganz viele ohne ihn. Hm, naja, kann man nicht ändern, aber ich persönlich fand das ein bisschen schade.

Die Nebencharaktere fand ich teilweise etwas klischeehaft und zu flach, weil alle irgendwie halt diese typische Rolle eingenommen hatten. Mia war die "böse" Gegenspielerin von Rose und Lissa, Mason so etwas wie der beste Freund von Rose, der immer und in jeder Situation helfen kann und der mehr oder weniger heimlich auf sie steht. Das war auch eine Sache die mich gestört hat: Jeder gottverdammte Kerl steht auf Rose! Wieso? Wieso?! Ich verstehe es echt nicht. Mag ja sein, dass sie super aussieht und so weiter, aber trotzdem, das ist doch nicht normal, oder?
Dann war da noch Natalie, das Mauerblümchen; Jesse, der absolut heiße Typ; die königlichen Vampire die die Schule regieren...ich glaube man versteht was ich meine. 
Mein Lieblingsnebencharakter ist allerdings mit Abstand der Außenseiter Christian. Der ist so toll, finde ich. Im Vergleich zu allen anderen zumindest. Er hat immer den Überblick über alles, ist immer top informiert und auch einer der wirklich realistischen Charaktere. Neben Lissa ist er sogar meine Lieblingsperson in dem ganzen Buch. Es sollte nicht der Sinn sein, dass man nur zwei Charaktere aus dem Buch wirklich richtig mag, oder? Na gut, Dimitri würde ich vielleicht mögen, wenn man ihn etwas besser kennen würde, aber er kam ja leider kaum vor -.-

Die Handlung war...seicht.
Ich bin eigentlich niemand der während eines Buches großartig miträtselt, ich lasse mich einfach meist überraschen ohne groß Thesen aufzustellen, aber hier war mir die ganze Handlung nach den ersten zwei Kapiteln echt klar!
Selten war ich so wenig überrascht von dem Ausgang einer Geschichte.
Und das mit den Elementen denen die Vampire sich bedienen kennt man doch auch irgendwo her, oder? Ich musste ehrlich gesagt erst einmal googlen, welches Buch früher rausgekommen ist. House of Night oder Vampire Academy? Vampire Academy hat um ein paar Monate gewonnen.
Die Idee mit den Dhampiren (auch wenn ich das Wort irgendwie echt bescheuert finde), den Moroi und den Strigoi fand ich widerrum richtig gut und auch schön erklärt. Denn hier kam ja dann irgendwie alles vor, Halbvampire, gute sterbliche Vampire die sich der Magie bedienen, böse unsterbliche wie man sie aus anderen Büchern kennt...ich fand diese Mischung wirklich gut und es war auch mal etwas anderes.
Wenn die Handlung nur wie schon gesagt nicht so verdammt offensichtlich gewesen wäre! Andauernd werden irgendwelche Hinweise gegeben, ohne Ende und Rose checkt es einfach nicht! Gut, vielleicht ist es für den Leser etwas offensichtlicher, aber trotzdem...wie kann die nur so auf dem Schlauch stehen? Mein Gott, so blöd kann man doch nicht sein, oder? Offensichtlicher ging es wirklich nicht!
Wie ja auch schon gesagt fand ich es schade, dass Dimitri so wenig vorkam, aber was mich dann noch wirklich gestört hat, war, dass Rose so von einem Moment auf den anderen total verliebt in ihn ist. Das habe ich echt nicht verstanden. Klar, Rose kennt den ein bisschen besser, immerhin sieht sie ihn jeden Tag, aber wir als Leser doch nicht, wir kennen den Typen gar nicht und dann ist sie so mir nichts dir nichts einfach in ihn verliebt. Da fehlte wirklich irgendetwas gewaltig. Das war einfach so gezwungen, als wenn Rose in ihn verliebt sein müsste die Autorin das aber nicht näher erklären wollte.
Und dann diese elende Jugendsprache. Müssen Jugendbücher immer so einfach geschrieben sein? Der Schreibstil gefiel mir nicht sehr gut, wobei das wohl zum Teil auch an der Übersetzung liegen könnte, denn ich glaube die hat es an manchen Stellen echt versaut.
Außerdem war (vielleicht auch weil alles so offensichtlich war) für mich fast überhaupt keine Spannung spürbar, ich hätte das Buch zu jeder Zeit zur Seite legen können, ohne das Bedürfnis zu verspüren es auf der Stelle weiterlesen zu müssen. Aber ich habe es doch ziemlich in einem Rutsch durchgelesen, einfach weil ich es auch nicht ewig auf meinem SUB liegen haben wollte.
Zu Anfang habe ich auch noch gedacht, dass die Seitenanzahl ein bisschen wenig ist, aber so im Nachhein bin ich doch wirklich froh, dass das Buch so kurz ist. Einige Stellen sind mir auch jetzt schon auf den Keks gegangen, die man hätte streichen können.
Das Ende fand ich wirklich okay, die letzten Seiten waren so ein kleines Finale und ja...es war nichts sonderlich Großartiges, aber es war okay, wie eigentlich das ganze Buch.

Zusammengefasst fand ich also die meisten Charaktere mehr oder weniger schlecht (bis auf Lissa und Christian) und der Schreibstil sowie die Handlung haben auch zu wünschen übrig gelassen.
Aus irgendeinem Grund will ich aber dennoch wissen wie es weitergeht. Nur habe ich keine Lust mir dafür das Buch zu kaufen, da ich 12,95 € echt teuer finde und deswegen werde ich mir den nächsten Teil lieber als Hörbuch anhören, das es auch YouTube gibt :D

You Might Also Like

0 Kommentare